Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 611
München, 30.11.2016

SÖDER KRITISIERT HENDRICKS: BEZAHLBARES WOHNEN FÜR ALLE
Bayern fordert Baukindergeld und degressive Afa



Pressemitteilung Nr. 611/16
München, 30. November 2016

SÖDER KRITISIERT HENDRICKS: BEZAHLBARES WOHNEN FÜR ALLE
Bayern fordert Baukindergeld und degressive Afa

„Wir brauchen eine breite staatliche Förderung für bezahlbares Wohnen, und zwar mit einem Baukindergeld für alle und steuerlichen Anreizen für Investitionen in den Mietwohnungsbau. Der Vorschlag von Bundesbauministerin Hendricks ist kompliziert und reicht nicht, um Familien mit Kindern den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen,“ kommentierte der bayerische Finanzminister Dr. Markus Söder den Vorschlag der Bundesbauministerin. Diese möchte in ausgewählten Regionen Deutschlands Familien mit Kindern durch einen nach Kindern gestaffelten Eigenkapitalzuschuss zu fördern. „wir brauchen aber eine flächendeckende Förderung und nicht nur in Ballungsräumen mit hohen Immobilienpreisen“, erläuterte Söder seine Kritik. „Als zweite Säule müssen zur Verbesserung der Wohnraumversorgung Investitionen in den Mietwohnungsbau durch die Wiedereinführung einer degressiven Abschreibung gefördert werden.“ Problem sei nicht zuletzt, dass viele Länder in den letzten Jahren die Grunderwerbsteuersätze massiv erhöht hätten, wodurch sich die Rahmenbedingungen für Häuslebauer sowie den Mietwohnungsbau spürbar verschlechtert haben. Bayern habe dagegen den alten Grunderwerbsteuersatz von 3,5 Prozent beibehalten, was auch für die Zukunft gelte.

„Bayern fordert daher“, so Söder weiter, „die Einführung eines Baukindergeldes von 1.200 Euro, das für jedes Kind mit Kindergeldanspruch über einen Zeitraum von 10 Jahren bezahlt wird. Das ist ein steuerlicher Zuschuss von bis zu 12.000 Euro pro Kind.“ Eine Familie mit drei Kindern würde danach mit 36.000 Euro und nicht nur mit 20.000 Euro, wie von der Bundesbauministerin vorgeschlagen, gefördert.
Darüber hinaus spricht sich Söder dafür aus, auch jenseits der Familieneigenheimförderung Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnungsangebots zu ergreifen: „Eine flächendeckende Wiedereinführung der degressiven Abschreibung für neue Mietwohnungen setzt spürbare Anreize für Immobilieninvestoren. Ein verbessertes Wohnraumangebot dämpft vor allem den Anstieg der Mietpreise.“


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de