Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 682
München, 21.12.2016

SPAENLE UND SÖDER: FREISTAAT UNTERSTÜTZT CLINGENBURG-FESTSPIELE ZUSÄTZLICH MIT 20.000 EURO FÜR SPIELZEIT 2016

„Die Clingenburg-Festspiele haben ihren festen Platz im bayerischen Festspielkalender. Der Freistaat unterstützt die Veranstalter in diesem Jahr zusätzlich mit 20.000 Euro für die Festspielsaison 2016“, gaben Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle und Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder heute in München bekannt. Insgesamt kommen den Freilichtspielen somit rund 60.000 Euro an staatlichen Mitteln zugute. „Die Festspiele in der malerischen Weinstadt Klingenberg am Main bieten Theater von herausragender Qualität vor einer atemberaubenden Kulisse. Sie sind eine wertvolle Bereicherung für den Kulturstaat Bayern“, so Kunstminister Spaenle.

Finanz- und Heimatminister Söder betonte: „Das größte kommerzielle Theaterfestival Unterfrankens ist ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Region und fester Bestandteil der Kulturlandschaft Bayerns. Der beeindruckende Schauplatz der Clingenburg mit seiner altehrwürdigen Ruine inspiriert seit über 20 Jahren Theatermacher. Die Schönheit des Ortes und die künstlerische Kreativität stehen hier in einer besonderen Symbiose. Jahr für Jahr entsteht daraus ein gleichermaßen hochkarätiges wie unterhaltsames Programm, das Menschen von nah und fern anzieht und begeistert.“

Die Clingenburg-Festspiele wurden 1994 vom Verein „Clingenburg Festspiele e.V.“ ins Leben gerufen. Seit ihrer ersten Spielzeit haben sie sich zu den größten professionellen Theaterfestspielen Unterfrankens entwickelt. Vor der Ruine der mittelalterlichen Clingenburg werden jedes Jahr Musicals, Opern, Schauspiele oder Konzerte unter freiem Himmel dargeboten. Jährlich kommen rund 40.000 Besucherinnen und Besucher zu den Festspielen nach Klingenberg am Main.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de