Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hinweis schließen

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 061
München, 27.02.2018

FÜRACKER: DR. JOSEF BAYER VERSTÄRKT VORSTAND DER LFA FÖRDERBANK BAYERN

Ministerialdirigent Dr. Josef Bayer wurde mit Wirkung vom 1. März 2018 zum neuen Mitglied des Vorstands der LfA Förderbank Bayern berufen. „Für Ihre neue Aufgabe wünsche ich Ihnen viel Glück und Erfolg. Mit dieser personellen Weichenstellung ist der Vorstand der LfA Förderbank Bayern unter der Leitung des Vorsitzenden Dr. Otto Beierl für die Zukunft bestens gerüstet“, stellte Finanzstaatssekretär Albert Füracker bei der Aushändigung der Bestellungsurkunde am Dienstag (27.2.) in München fest. Die LfA ist die staatliche Spezialbank zur Förderung des gewerblichen Mittelstands in Bayern. Die Förderkredite werden grundsätzlich bei den Hausbanken der Unternehmen beantragt und über diese ausgereicht. „Die Förderung des bayerischen Mittelstands zählt zu den Trumpfkarten der aktiven bayerischen Wirtschaftspolitik. Die LfA ist an der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Banken das wichtigste Förderinstrument für den Mittelstand und seine Arbeitsplätze in Bayern“, so Füracker.

Dr. Bayer, Jahrgang 1958, kam 1989 nach einer Tätigkeit als Akademischer Rat an der Universität Augsburg an das Bayerische Finanzministerium. Von 1993 bis 1995 war er für eine Tätigkeit bei der Bayern-Versicherung beurlaubt. Nach seiner Rückkehr in das Finanzministerium übernahm er zunächst die Leitung des Referats „Landtagsbeauftragter, Kabinettsangelegenheiten“ ehe er in die Haushaltsabteilung wechselte. 2014 wurde er zum Leiter der Abteilung „Finanzbeziehungen Bund, Länder, Kommunen, EU, Rechtsangelegenheiten“ bestellt. Seit 2016 ist er Generalbevollmächtigter bei der LfA Förderbank Bayern.

„Unser Mittelstand ist das Rückgrat für eine stabile Wirtschaft. Der Freistaat setzt seine Wirtschaftsfördermittel gezielt und effizient zu Gunsten des Mittelstands ein“, betonte Füracker. Über 4.500 Unternehmen und Kommunen nutzten 2017 Finanzierungen durch zinsverbilligte und zinsgünstige Kredite der LfA. Die Förderbank sagte insgesamt Darlehen in Höhe von rund 2,3 Milliarden Euro zu. Den Schwerpunkt der Finanzdienstleistungen bilden langfristige, zinsverbilligte Darlehen. Ergänzend stehen Risikoübernahmen in Form von Haftungsfreistellungen, Bürgschaften und Garantien sowie Beteiligungsfinanzierungen zur Verfügung. Das Hausbankprinzip gewährleistet eine wettbewerbsneutrale Kooperation zwischen Geschäftsbanken und LfA im Interesse der Kunden. Das Förderangebot der LfA wird abgerundet durch Infrastrukturfinanzierungen für Kommunen. Seit ihrer Gründung hat die Bank über 409.000 gewerbliche Darlehen mit einer Kreditsumme von mehr als 67 Milliarden Euro zugesagt.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Tina Dangl, Carolin Mayr, Tanja Sterian
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de