Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 166
München, 15.05.2018

FÜRACKER: 51,4 MILLIONEN EURO FÜR KOMMUNALEN HOCHBAU IN UNTERFRANKEN

„Der Freistaat ist ein verlässlicher Partner seiner Kommunen. Auch in diesem Jahr können wir unsere Kommunen in ganz Bayern mit insgesamt 500 Millionen Euro bei ihren Hochbaumaßnahmen unterstützen“, kündigte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker an. Der Freistaat Bayern fördert in diesem Jahr im Regierungsbezirk Unterfranken insbesondere Schulbaumaßnahmen und Bauaufwendungen für Kindertageseinrichtungen mit 51,4 Millionen Euro. Die Zuweisungen werden durch die Regierung von Unterfranken verteilt.

Mit den Mitteln werden 2018 in Unterfranken beispielsweise diese Projekte mit folgenden Beträgen gefördert:
• Stadt Aschaffenburg, Generalsanierung des Kronberg Gymnasiums:
2.100.000 Euro
• Landkreis Bad Kissingen, Ersatzneubau des Berufsbildungszentrums Münnerstadt: 1.950.000 Euro
• Stadt Fladungen, Generalsanierung und Erweiterung der Grundschule mit Generalsanierung der Sporthalle: 1.200.000 Euro
• Stadt Ostheim v.d.Rhön, Generalsanierung der Grundschule mit Freisportanlagen und Hort: 1.900.000 Euro
• Markt Wildflecken, Generalsanierung der Grundschule mit Offener Ganztagsgrundschule und Hort: 1.600.000 Euro
• Landkreis Haßberge, Generalsanierung und Erweiterung der Dr.-Ernst-Schmidt-Realschule in Ebern: 1.120.000 Euro
• Stadt Volkach, Generalsanierung des Schulschwimmbads: 1.100.000 Euro
• Stadt Eibelstadt, Generalsanierung und Erweiterung der Grundschule mit Sporthalle und Allwetterplatz: 2.500.000 Euro
• Gemeinde Unterpleichfeld, Ersatzneubau der Kindertageseinrichtung:
1.000.000 Euro



Die Fördermittel für den kommunalen Hochbau sind Bestandteil des unverändert kommunalfreundlichen bayerischen Staatshaushalts, in dem jeder vierte Euro für Gemeinden, Landkreise und Bezirke vorgesehen ist. Der kommunale Finanzausgleich weist 2018 mit über 9,5 Milliarden Euro erneut ein Rekordvolumen auf. Ein Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der kommunalen Investitionskraft.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de