Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 195
München, 04.06.2018

FÜRACKER: FREISTAAT FÖRDERT NEUBAU EINES SCHULZENTRUMS IN NÜRNBERG
Finanzminister übergibt Förderbescheid in Höhe von 4.000.000 Euro

In Nürnberg wurden die Johann-Pachelbel-Realschule und die staatliche Fachoberschule II sowie entsprechende Sportanlagen im Wege einer Öffentlich-Privaten Partnerschaft neu gebaut. „Die Schülerinnen und Schüler erhalten mit dem zeitgemäßen Neubau ideale Lernbedingungen und die Möglichkeit eines wohnortnahen Schulbesuchs“, stellte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der Übergabe eines Förderbescheids in Höhe von 4 Millionen Euro an den Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly, am Montag (04.06.) fest. Bei dem Förderbescheid handelt es sich um einen Teilbetrag der gesamten Förderung der Baumaßnahme in Höhe von knapp 18,5 Millionen Euro. „Die staatliche Investitionsförderung von öffentlichen Schulen und Kindertageseinrichtungen nimmt im kommunalen Finanzausgleich einen hohen Stellenwert ein und trägt wesentlich dazu bei, dass diese Gebäude im notwendigen Umfang bereitgestellt werden können“, betonte Füracker.

„Mit diesem Schulneubau im Passivhaus-Standard wurden erstmals eine Realschule und eine Fachoberschule unter einem Dach realisiert und vom Freistaat großzügig gefördert; dies ist bildungspolitisch ein wichtiges Signal für die pädagogische Kooperation zweier Schularten und die Durchlässigkeit innerhalb des Bildungssystems“, so Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly. Außerdem hob er die erfolgreiche Umsetzung des Schulneubaus in öffentlich-privater Partnerschaft (ÖPP) hervor: „Das ÖPP-Projekt konnte nicht nur zeitlich und finanziell wie geplant umgesetzt werden, es ist auch städtebaulich ausgesprochen gut gelungen.“

Die Fördermittel für den kommunalen Hochbau sind Bestandteil des unverändert kommunalfreundlichen bayerischen Staatshaushalts, in dem jeder vierte Euro für Gemeinden, Landkreise und Bezirke vorgesehen ist. Der kommunale Finanzausgleich weist 2018 mit über 9,5 Milliarden Euro erneut ein Rekordvolumen auf. Ein Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der kommunalen Investitionskraft. Für die Förderung des kommunalen Hochbaus stehen 2018 insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de