Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 201
München, 07.06.2018

FÜRACKER: GEDENKMEDAILLE ZUM JUBILÄUMSJAHR
Bayerisches Hauptmünzamt prägt Gedenkmedaille anlässlich der Jubiläen „100 Jahre Freistaat Bayern“ und „200 Jahre Verfassung des Königreichs Bayern“

Das bayerische Jubiläumsjahr 2018 wird auch durch eine Gedenkmedaille des Bayerischen Hauptmünzamts gefeiert. „Vor 200 Jahre erhielt das Königreich Bayern eine der liberalsten Verfassungen Europas. Vor 100 Jahren rief Kurt Eisner den Freistaat Bayern aus; aus dem Königreich wurde eine Republik. Diese Ereignisse stellen Meilensteine in der bayerischen Geschichte dar“, teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Donnerstag (7.6.) anlässlich der Anprägung der Gedenkmedaille mit. Die Medaille besteht aus einem Ring in Feinsilber, einem Kern in vergoldetem Feinsilber und einem dazwischenliegenden blauen Polymerring. Die Vorderseite ist dem Freistaat gewidmet und zeigt das Bayerische Staatswappen. Auf der Rückseite ist der Bayerische Landtag abgebildet als Symbol für die erste Bayerische Verfassung. Der Motiventwurf der Medaille wurde vom Nürnberger Künstler Patrick Niesel gestaltet.

Gegründet wurde das heutige Bayerische Hauptmünzamt im Jahr 1158 mit der Verleihung des Münzrechts an München durch Heinrich den Löwen. Insbesondere die Aufgabe, Bargeld zu prägen, dürfen in Deutschland nur fünf Münzprägestätten übernehmen, neben München Berlin, Hamburg, Stuttgart und Karlsruhe. Seit 860 Jahren werden hier sowohl Münzen für den Zahlungsverkehr als auch Medaillen als Sammlerobjekte für Kunden im In- und Ausland gefertigt. Als eine der größten deutschen Münzprägestätten steht das Bayerische Hauptmünzamt dabei für Modernität und Innovation und war entscheidend an der Entwicklung einer weltweit einzigartigen Polymer-Technologie beteiligt.

Im Jahr 2017 wurden rd. 279 Millionen Bundesmünzen und 312 Millionen Auslandsmünzen im Bayerischen Hauptmünzamt geprägt. Die jährliche Gesamtkapazität von einer Milliarde Stück entspricht in etwa der Ladung von 450 Lkw mit einer zulässigen Gesamtmasse von je 40 Tonnen. Mit 55 Mitarbeitern hat das Bayerische Hauptmünzamt 2017, bei einem Umsatz von 16,9 Millionen Euro, einen Jahresüberschuss von 3,0 Millionen Euro erwirtschaftet.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de