Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 255
München, 04.07.2018

FÜRACKER: 8,2 MILLIONEN EURO FÜR SANIERUNG DES LANDESAMTS FÜR STEUERN IN NÜRNBERG
Haushaltsausschuss billigt energetische Sanierung des IuK-Campus

In der Voigtländerstraße 7-9 in Nürnberg ist der IuK-Bereich mit dem Rechenzentrum Nord des Bayerischen Landesamts für Steuern untergebracht. Das 6-geschossige staatseigene Verwaltungsgebäude mit der Hausnummer 7 aus dem Jahr 1955 bedarf einer grundlegenden energetischen Sanierung. „Die dringend erforderliche Baumaßnahme wird während des laufenden Dienstbetriebs durchgeführt. Für die daraus resultierenden Umstände bitte ich die Bediensteten um Verständnis“, teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker mit. Neben der Sanierung des Daches und der Fassade wird auch die Kantine saniert und die Vollkochküche auf eine Regenerierküche für bis zu 150 Essensteilnehmer umgebaut. Für die Barrierefreiheit wird ein neuer Aufzug eingebaut. „Neue, dringend benötigte Büroräume entstehen durch den Umbau der leerstehenden Hausmeisterwohnung und der Kantine“, kündigte Füracker an. Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat heute mehr als 8,2 Millionen Euro für die Baumaßnahmen gebilligt.

Auf dem Campusgelände des Bayerischen Landesamts für Steuern in Nürnberg sind rund 510 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das zu sanierende Gebäude weist erhebliche bauliche und energetische Mängel auf und soll daher saniert sowie energetisch ertüchtigt werden. Die Süd- und Ostfassade zur Stadt hin wird dabei gedämmt und mit einem hinterlüfteten, vorgehängten Fassadensystem verkleidet. Es werden neue Fenster mit Dreifachverglasung und thermisch getrennten Aluminiumprofilen eingebaut. Der sommerliche Wärmeschutz wird über die Sonnenschutzverglasung der Fenster und den außenliegenden Sonnenschutz gewährleistet. Das Dach wird gedämmt und neu abgedichtet. Das Erdgeschoss im Hochparterre wird durch einen neuen Aufzug im Westtreppenhaus barrierefrei erschlossen.

Auf dem Dach des Gebäudes wird eine Photovoltaikanlage in aufgeständerter Bauweise mit einer Leistung von 23 kWp und einem jährlichen Energieertrag von 18.400 kWh für den Eigenverbrauch montiert. Durch die energetische Sanierung der Gebäudehülle, den Einbau der neuen Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung und durch die neue Photovoltaikanlage können jährlich mehr als 100 Tonnen CO2 eingespart werden.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Sebastian Kraft
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmflh.bayern.de, Internet: www.stmflh.bayern.de