Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Pressemitteilung Nr. 432
München, 22.11.2018

FÜRACKER: BAYERNWLAN JETZT AUCH AUF DEM HÖCHSTEN BERG DEUTSCHLANDS
Forschungseinrichtungen auf Zugspitze und Wendelstein ausgestattet // Outdoor-Hotspots auch für die Öffentlichkeit

„Auf der Zugspitze, 2.626 Metern über dem Meeresspiegel am Schneefernerhaus, sendet jetzt der höchstgelegene BayernWLAN-Hotspot. Wir haben mit der dortigen Umweltforschungsstation und dem Observatorium auf dem Wendelstein gleich zwei Spitzen-Forschungsstandorte an das kostenfreie BayernWLAN-Netz angeschlossen“, gab Finanz- und Heimatminister Albert Füracker am Donnerstag (22.11.) bekannt. „Jedem, der auf den Stationen arbeitet, sie besucht oder als Wanderer vorbeikommt, steht so ein schneller Internetzugang ohne Beschränkungen zur Verfügung. Das BayernWLAN gibt es rund um die Uhr und es ist - nicht nur dank eines aktuellen Jugendschutzfilters - auch in punkto Sicherheit auf dem modernsten Stand“, so Füracker weiter.

Der Freistaat Bayern soll bis 2020 mit einem engmaschigen Netz von 20.000 kostenfreien BayernWLAN-Hotspots überzogen werden. Im Fokus stehen dabei Bildungs- und Forschungsstandorte, Kommunen, touristische Highlights, Behörden und der öffentliche Personennahverkehr. Auf dem Schneefernerhaus betreibt er eine Höhenforschungsstation, die jetzt ebenfalls an das Netzwerk angeschlossen wurde. Auf der Station arbeiten Forscher verschiedener Disziplinen und verbringen zum Teil auch mehrere Wochen dort. Außerdem führt einer der großen Wanderwege auf den Zugspitzgipfel direkt an der Station vorbei. Auf dem Schneefernerhaus und dem Observatorium am Wendelstein wurde jeweils auch ein Outdoor-Accesspoint eingerichtet.

Der Einstieg in das freie BayernWLAN ist leicht und praktisch: Jeder Hotspot heißt „@BayernWLAN“. Es sind keine Passwörter und keine Anmeldedaten erforderlich, eine Registrierung ist nicht nötig, der Jugendschutz ist durch Filter garantiert. Der Ausbaustart des BayernWLANs im Sommer 2016 brachte für freie WLAN-Angebote einen massiven Schub. Aktuell sind bereits mehr als 16.000 BayernWLAN-Hotspots in Betrieb. Allein in einem Monat wählten sich mehr als 5,1 Millionen Nutzer in das BayernWLAN ein. An über 1.700 kommunalen Standorten befindet sich das BayernWLAN bereits in der Umsetzung.


Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat, Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Andrea Ebenhoch-Combs
Telefon 089 2306-2460 und 2367, Telefax 089 2809327
E-Mail: presse@stmfh.bayern.de, Internet: www.stmfh.bayern.de