Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Das Palais Leuchtenberg

"Für mein Vaterland geopfert", Auguste Amalie

Napoleon IDie Entstehung des Palais Leuchtenberg ist eng mit der politischen Situation Bayerns in der Franzosenzeit zu Beginn des 19. Jahrhunderts verbunden. Der Bauherr des heutigen Dienstgebäudes des Bayerischen Finanzministeriums war Eugène de Beauharnais, Adoptivsohn Napoleons und Vizekönig von Italien. Beauharnais hatte 1806 Auguste Amalie geheiratet, siebzehnjährige Tochter von Max Joseph und Schwester des späteren Ludwig I. Diese Ehe war eine Forderung Napoleons bei den Bündnisverhandlungen mit Bayern gewesen. Er wollte einen möglichst festen Verbündeten in strategisch wichtiger Lage zu Österreich und zugleich seine Familie mit einem der ältesten Herrscherhäuser Europas verbinden. Bayern, das 1800 an der Seite Österreichs von Frankreich geschlagen worden war, konnte im Gegenzug seine Gebiete sichern und erweitern und wurde 1806 zum Königreich erhoben. Eugène zog mit Auguste Amalie nach Mailand mit der Aussicht, später König von Italien zu werden.

Die Entscheidung für die Ehe war Auguste Amalie nicht leichtgefallen. Sie hatte Eugène noch nie gesehen. Ihre Stiefmutter und ihr Bruder Ludwig lehnten das von Bayerns Außenminister Montgelas eingefädelte Bündnis heftig ab. Die Prinzessin erklärte sich schließlich ihrem Vater und dem "Glück des Volkes" zuliebe bereit, sich zu "opfern". Die Ehe wurde aber entgegen ihren Befürchtungen glücklich.

Maximilian I. Joseph von BayernNach den verheerenden Verlusten in den Feldzügen Napoleons, denen fast 30 000 bayerische Soldaten zum Opfer fielen, wechselte Bayern wieder zur Koalition gegen Frankreich. Beauharnais dagegen stand in Italien zunächst weiter zu seinem Stiefvater. Nach der Abdankung Napoleons 1814 gab aber auch er auf. Die Familie floh nach München, wo Max I. Joseph sie freundlich aufnahm. Nur Kronprinz Ludwig, der Thronansprüche der Familie Leuchtenberg fürchtete, versuchte vergeblich, eine Ansiedlung des verhassten "Franzosen" in München zu verhindern. Es war dann ausgerechnet Beauharnais, der die ehrgeizigen Pläne Ludwigs zur Neugestaltung der Stadt München entscheidend voranbrachte, indem er das Palais Leuchtenberg errichten ließ.

Zurück |   Nächste Seite