Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Vermessungsverwaltung

Die Vermessungsverwaltung begleitet eine mehr als 200-jährige Tradition. Einst galt die Grundsteuer als wichtigste Einnahmequelle des Staates. Im Jahr 1808 gründete König Max I. die Steuervermessungskommission. Ihr Zweck lag in der Vermessung des Grundeigentums in Bayern, um eine gerechte und einheitliche Besteuerung sicherzustellen. Daher begründet sich die Zuordnung der Vermessungsverwaltung zum Finanzressort. Mit der flächendeckenden Führung und Erhaltung des Liegenschaftskatasters sichert die Vermessungsverwaltung heute das Eigentum an 10,4 Millionen bayerischen Flurstücken und Gebäuden.

Die Führung und Erhaltung eines flächendeckenden Landesvermessungswerks zählt seit der Gründung des "Topographischen Bureaus" durch Kurfürst Max IV. Joseph am 19. Juni 1801 ebenso zu den Aufgaben der Vermessungsverwaltung. Das Landesvermessungswerk beinhaltet topographische Karten in verschiedenen Maßstäben, topographische Informationssysteme (digitale Daten), Geländemodelle sowie das Landesluftbildarchiv mit etwa 875.000 Luftbildern aus über sechs Jahrzehnten. Das Landesvermessungswerk bildet die 70.550 km² der bayerischen Erdoberfläche dreidimensional ab. Mit Satellitentechnik und computergesteuerter Hochtechnologie kann die Bayerische Vermessungsverwaltung Daten über praktisch jeden Quadratmeter Bayerns zur Verfügung stellen, über das Internet sogar innerhalb von Minuten.

Die Abbildung der Erdoberfläche in Form von Karten, Luftbildern oder 3D-Modellen und die Übersicht zu den Besitz- und Eigentumsverhältnissen, allesamt Geodaten, gelten als unverzichtbare Grundlage für viele gesellschaftliche und politische Entscheidungen, z. B. Bauplanungen, Umweltschutz und Standortentscheidungen. Daher sind die Ziele der Bayerischen Vermessungsverwaltung: höchste Aktualität, Flächendeckung und Nutzerorientierung.

Gesetzliche Grundlage für die Vermessungsverwaltung ist das Vermessungs- und Katastergesetz (VermKatG).

Mit der Koordinierung des Ausbaus und des Betriebs einer Geodateninfrastruktur in Bayern führt die Vermessungsverwaltung ihre Tradition auf modernen Wegen weiter.

Auf der Internetseite der Bayerischen Vermessungsverwaltung finden Sie mehr Informationen: